Die Gemeinde Sassello liegt im Hinterland von Savona, etwa 350 Meter über dem Meeresspiegel und 20 km von den Stränden von Albisola entfernt. 1999 war es die erste italienische Gemeinde, die vom Touring Club mit der Orangen Flagge ausgezeichnet wurde, eine öko-touristische Qualitätsmarke, die den kleinen Borghi und Ortschaften im Hinterland vorbehalten ist.

Eingebettet inmitten der Hügel der waldreichsten Provinz Liguriens und teilweise im regionalen Naturreservat von Beigua gelegen, bietet Sassello Naturliebhabern zu jeder Jahreszeit viele Höhepunkte: Blühende Wiesen im Frühling und eine große Artenvielfalt, wie unter anderem der unter Naturschutz stehende Flaumige Seidelbast, Trompeten-Narzissen und wilde Orchideen; im Sommer findet man Ruhe und Erholung im Schatten der Buchen, Erlen und Kastanienbäume oder am Seeufer des Lago di Gulli, kann aber auch die Vitalität des Sommers genießen, indem man wandert und Mountainbike fährt; die leuchtenden Farben des Herbstes, seine unvergesslichen Aromen und Düfte, die Freude, Pilze zu sammeln oder das historische Zentrum von Sassello zu besuchen und schließlich der Charme der schneebedeckten Landschaft im Winter, die zu Fuß oder mit den Schneeschuhen in aller Stille entdeckt werden kann.

Sassello und Umgebung

Der Ligurische Höhenweg

Es ist ein spektakulärer Bergbalkon, der über das Meer blickt: Der Ligurische Höhenweg ist ein Wanderweg in 43 Etappen, der die östlichen und westlichen Ausläufer Liguriens entlang der Tyrrhenischen Poebene des Apennin und entlang der Ligurischen Alpen verbindet. Es ist eine Tour, die zu Fuß oder mit dem Mountainbike für außergewöhnliche Erlebnisse sorgt: Bei spektakulären Aussichten von der Küste bis zum Alpenbogen durchquert man duftende Wälder, Almwiesen in voller Blüte und Dörfer, die reich an Geschichte und Traditionen sind. Der Ligurische Höhenweg ist von Sassello aus in etwa vier Stunden zu Fuß zu erreichen. Die schöne Wanderstrecke führt durch Wälder mit Koniferen und Rotbuchen bis zur Costa del Giancardo, die nur unweit vom Monte Beigua entfernt ist.

Der Beigua Naturpark

Fast neuntausend Hektar, zwischen den Provinzen von Genua und Savona gelegen, bilden ein spektakuläres Mosaik natürlicher Umgebungen, die den Beigua Park zu einem der Gebiete mit der größten Artenvielfalt Liguriens machen: Almwiesen, kostbare Feuchtbiotope, Buchen-, Eichen und Kastanienwälder, steile Klippen und mediterrane Macchia. Ein Gebiet mit einer außergewöhnlicher Fauna, wie das Vorhandensein des Wolfes oder das außergewöhnliche Phänomen der Migration nächtlich jagender Raubvögel unter Beweis stellen. Ein Gebiet, dessen geologisches Erbe von der UNESCO geschützt ist. Einige der interessantesten „Geotope“ befinden sich direkt in der Nähe von Sassello: Das fossile Korallenriff in der Ortschaft Ponte Prina - La Maddalena oder die kuriosen Sphäroiden aus Lherzolith, dunkelgrünen Gesteinseinschlüssen nahe des Lago dei Gulli.

Der Wald von Deiva

Auf dem Gebiet des Beigua Naturparks und der Gemeinde Sassello liegt der Wald von Deiva, einer der schönsten Wälder Liguriens. Mit seiner ausgiebigen Waldfläche, die Laub- und Nadelbäume abwechselt, ist er die ideale Heimat für Nistvögel. Durch den Wald von Deiva führt einer der Naturpfade des Beigua Parks, ein schöner Rundweg, der sich entlang der Baumwipfel des Deiva, zwischen Pinien und Buchen bergauf schlängelt und herrliche Ausblicke auf das darunterliegende Tal bietet. Entlang der Wanderroute können Sie das Castello Bellavista bestaunen, eine charmante Gründerzeitvilla mitten im Grünen, und das Casa della Giumenta. In dessen Nähe befindet sich einer restaurierte alte Trockenanlage, mit der man anschaulich die Geschichte, Kultur und Traditionen der Kastanie entdecken kann.

Der Lago dei Gulli

Der von Sassello aus mit einem einfachen Spaziergang durch den Wald von Deiva erreichbare Lago dei Gulli ist kein richtiger See, sondern eine Flussschleife des Erro, der in diesem Bereich die Landschaft mit Mäandern und Flussterrassen geprägt hat. Der Name „Gulli“ ist die dialektale Bezeichnung der Fische, die in diesen Gewässern beheimatet sind. Der Lago dei Gulli ist nicht nur ein erholsames Ausflugsziel im Sommer, wenn man ein Picknick machen oder sich beim Schwimmen erfrischen kann, sondern es ist auch ein interessantes „Geotop“ im Beigua Park: Hier gibt es Lherzolithe, Gesteine in der Form großer brauner Kugeln von einigen Metern im Durchmesser, die in die serpentinischen Felsformationen eingeschlossen sind.

Der Borgo Sassello

Reich an Geschichte, Kunst und Natur kann man Sassello zu jeder Jahreszeit einen Besuch abstatten. Von besonderem Wert ist die religiöse Architektur: In der Altstadt befindet sich die einschiffige Pfarrkirche der Heiligen Dreifaltigkeit, deren Chorgestühl aus Kastanienholz von lokalen Künstlern gestaltet wurde; hinzu kommen die antike, Johannes dem Täufer geweihte Kirche, mit einer Statue von Anton Maria Maragliano und die majestätische Basilika der Unbefleckten Empfängnis im späten Renaissance-Stil. Ebenfalls einen Besuch wert sind die hübsche kleine Kirche von San Rocco, etwas außerhalb der Ortschaft und die Burgruinen von Bastia Soprana (Sarazenenturm) und Bastia Sottana: Eingeschlossen von den Außenmauern liegt ein kleiner Weiler.

Das Perrando Museum

Das 1967 der Öffentlichkeit zugänglich gemachte Perrando Museum befindet sich im Palazzo Perrando, der ehemaligen Residenz der gleichnamigen Familie. Das der Ethnographie gewidmete Erdgeschoss enthält die Dauerausstellung der materiellen Kultur und Industriearchäologie der Region von Sassella, die viele Gerätschaften aus der Landwirtschaft und Werkzeuge aus den ehemaligen Eisenhütten und Amaretti-Fabriken als Exponate enthält. Im ersten Stock befinden sich die Bibliothek, das historische Archiv und der Lehrsaal. Der zweite Stock beherbergt den der Naturgeschichte gewidmeten Bereich, mit einer umfassenden Fossiliensammlung. Die zur Urgeschichte gehörige Abteilung beinhaltet Materialien zu den Felsgravuren von Monte Beigua und die Mittelalterliche zeigt Funde aus archäologischen Ausgrabungen rund um das Kastell von Bastia Soprana.